Hartmanns Grillspezialitäten in Mörlheim.
Schaustellerbetrieb hält sich mit Gastronomieangebot über Wasser

Spezialitäten vom Grill statt Karussell und Auto-Scooter: Der Landauer Schaustellerbetrieb Hartmann, der für gewöhnlich mit seinem historischen Etagenkarussell u.a. auf dem Thomas-Nast-Nikolausmarkt für viel Freude sorgt, hat Corona-bedingt umgesattelt und bietet in seinem Hof im Stadtdorf Mörlheim nun Currywurst, Spareribs, Dampfnudeln und Co an. Oberbürgermeister Thomas Hirsch hat „Hartmanns Grillspezialitäten“ jetzt gemeinsam mit Ortsvorsteher Joachim Arbogast einen Besuch abgestattet und sich mit Inhaberin Tanja Hartmann über die Situation der Schaustellerinnen und Schausteller ausgetauscht.
Bild: „Herzlich Willkommen“: Hartmanns Grillspezialitäten im Bornheimer Weg in Mörlheim. Foto: LD

Landau-Mörlheim.16.9.2021/ld/hi. Noch kurz vor dem Beginn der Corona-Pandemie im Februar 2020 hatte der Schaustellerbetrieb einen neuen Auto-Scooter gekauft, erzählte Tanja Hartmann. Seither wartet die teure Investition auf ihren ersten Einsatz. Landaus OB, Thomas Hirsch, zeigte sich beeindruckt, bei seinem Besuch am Freitag letzter Woche: “Statt den Kopf in den Sand zu stecken oder mit der Corona-Situation zu hadern, hat der Schaustellerbetrieb seine Möglichkeiten optimal genutzt und noch dazu einen neuen gastronomischen Anziehungspunkt in Mörlheim geschaffen“.

Die Schaustellerei leidet wie kaum eine andere Branche
Er freue sich, dass das Angebot von “Hartmanns Grillspezialitäten” so gut angenommen wird, meinte Hirsch, machte aber auch deutlich: „Die Schaustellerei leidet wie kaum eine andere Branche unter den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. Mit jedem Betrieb, der die aktuelle Krise nicht übersteht, gehen nicht nur Arbeitsplätze, sondern leider auch ein wichtiges Stück Kulturgut verloren. Es kommt darum auf unser aller Solidarität an“.

Hartmanns Grillspezialitäten
In Mörlheim, Bornheimer Weg 30, gibt es Hartmanns Grillspezialitäten Freitag bis Sonntag von 11.30 bis 19 Uhr. Jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat ist außerdem Dampfnudeltag. Dann ist zusätzlich von 11 bis 14 Uhr und von 17 bis 19 Uhr geöffnet.

Volkszählung “Zensus 2022”.
Landau richtet kommunale Erhebungsstelle ein

Wie viele Menschen leben in Deutschland? Wie wohnen und arbeiten sie? Gibt es genügend Wohnungen, werden mehr Schulen, Studienplätze oder Altersheime benötigt? Um diese und weitere Fragen zu beantworten, wird in Deutschland alle zehn Jahre eine Volkszählung durchgeführt. Im kommenden Jahr ist es wieder so weit. In Landau haben die Vorbereitungen für den Zensus 2022 bereits begonnen. Mit einer neu eingerichteten kommunalen Erhebungsstelle.
Bild: Das Team Zensus um Britta Fröhlich, Daniela Schulze und Jürgen Geyer leiten die Erhebungsstelle Zensus 2022. Foto: LD

Landau.16.9.2022/ld/hi. Viele Entscheidungen in Bund, Ländern und Kommunen beruhen auf Bevölkerungs- und Wohnungszahlen. Um verlässliche Basiszahlen für Planungen zu haben, sei eine regelmäßige Bestandsaufnahme der Bevölkerungszahl notwendig, erklärte der Landauer OB, Thomas Hirsch, bei der Bestellung der Teamleitung am Freitag vergangener Woche.

“Zensus 2022” ist ein bundesweites Großprojekt, das vom Statistischen Bundesamt und den Statistischen Landesämtern durchgeführt wird.

Beim Zensus 2022 werden in erster Linie Daten aus den bestehenden Verwaltungsregistern genutzt, sodass die Mehrheit der Bevölkerung keine Auskunft leisten muss. Diese sogenannte registergestützte Bevölkerungszählung wird jedoch durch stichprobenartige Haushaltsbefragungen ergänzt und mit einer Gebäude- und Wohnungszählung kombiniert.

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der Zensus von 2021 auf 2022 verschoben.

Aktion Sicherer Schulweg.
Fußgänger-Parcours mit Bravour gemeistert.
Sechs Kinder für besondere Leistungen ausgezeichnet

Für rund 420 Schulanfängerinnen und Schulanfänger hat vor wenigen Tagen der Ernst des Lebens begonnen. Damit die Kinder selbstbewusst und sicher in den neuen Lebensabschnitt starten können, veranstaltet die Stadt Landau traditionell am Freitag vor dem ersten Schultag die Aktion „Sicherer Schulweg“. In diesem Jahr durchliefen 87 angehende Erstklässler mit ihren Eltern einen fiktiven Schulweg in der Innenstadt. Die sechs besten Parcours-Absolventen wurden jetzt von Bürgermeister Maximilian Ingenthron geehrt und erhielten tolle Preise.
Bild: Die erfolgreichsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden jetzt von Bürgermeister und Schuldezernent Ingenthron (hintere Reihe, ganz links), Schulamtsleiter Ralf Müller, der Polizei und Sponsoren geehrt und belohnt.

Landau.16.9.2021/ld. „Alle Mädchen und Jungen, die am Aktionstag «Sicherer Schulweg» teilgenommen haben, sind klare Gewinnerinnen und Gewinner. Aber ihr sechs habt diese Herausforderung wirklich mit Bravour gemeistert und euch deshalb eine tolle Belohnung verdient“, richtete sich Bürgermeister Ingenthron an die Ausgezeichneten.

Die sechs Besten
Das beste Ergebnis erzielte Marlon Klag von der Grundschule Dammheim, der mit einem von der Sparkasse gestifteten Fahrrad überrascht wurde. Riana Raase von der Grundschule Thomas-Nast belegte den zweiten Platz und erhielt dafür von der AOK einen Tretroller. Der dritte Platz ging an Philipp Kindler von der Grundschule Wollmesheimer Höhe, der einen vom TÜV gespendeten Bluetooth-Lautsprecher entgegennehmen durfte. Über die vierten bis sechsten Preise, Familiengutscheine für das Freizeitbad La Ola bzw. für den Zoo Landau sowie Verkehrsbücher, freuten sich Oskar Hellmert (Grundschule Wollmesheimer Höhe), Johan Treiber (Grundschule Pestalozzi) und Marie-Hélène Eckendorf (Grundschule Thomas-Nast).

„Im Straßenverkehr lauern viele Gefahren. Gerade für Kinder. Mit dem Aktionstag möchten wir die Schulanfängerinnen und Schulanfänger sowie deren Eltern auf spielerische Weise für gefährliche Situationen sensibilisieren, ihnen aber auch Selbstvertrauen mit auf den Weg geben“, so der Schuldezernent weiter. Ein großer Dank gelte den Partnerinnen und Partnern, ohne die diese wichtige Aktion für einen erfolgreichen Schulstart nicht möglich wäre, aber natürlich auch ganz besonders den Eltern, die ihre Verantwortung wahrgenommen und mit ihren Sprösslingen teilgenommen haben. „Und ich würde mich sehr freuen, wenn im nächsten Jahr noch mehr angehende Abc-Schützinnen und -Schützen mit ihren Familien diese Gelegenheit nutzen“

Landauer Wochenmarkt ab Donnerstag, 16. September, wieder auf dem Rathausplatz

Wie das städtische Büro für Tourismus (BfT) jetzt mitteilte, ist der Markt, der Ende 2020 als die kleinere Donnerstagsausgabe des „regulären“ Wochenmarkts Premiere feierte, zurück aus der Sommerpause.
Bild Ab 16. September findet sich wieder jeden Donnerstag eine Auswahl der bekannten Beschickerinnen und Beschicker des Landauer Wochenmarkts „Rund um den Luitpold“ ein. Foto: LD

Landau.16.9.2021/ld. Der Wochenmarkt „Rund um den Luitpold“ findet, wie der Name schon sagt, auf dem Rathausplatz statt und wartet von 9 bis 14 Uhr mit einer Auswahl der bekannten Beschickerinnen und Beschicker auf. Der „reguläre“ Wochenmarkt ist weiterhin immer dienstags und samstags von 7 bis 14 Uhr auf dem Alten Meßplatz anzutreffen.
Weitere Informationen hier.

Zu den Wahlurnen.
OB Hirsch und Jugendbeirat laden Kinder und Jugendliche zur U18-Bundestagswahl ein.
Am Freitag, 17. September

Am 26. September ist Bundestagswahl. Was wünschen sich Kinder und Jugendliche und wo würden sie ihre Kreuzchen setzen, wenn sie mitentscheiden dürften? Um das herauszufinden und um bei den Minderjährigen das Interesse für politische Abläufe zu wecken, gibt es die bundesweite Initiative “U18-Wahl”. Der Landauer Jugendbeirat richtet dazu am Freitag, 17. September, zwischen 14 und 18 Uhr, im Haus der Jugend in der Waffenstraße 5 in Landau ein Wahlbüro ein. Für alle Landauerinnen und Landauer bis 18 Jahre.
Bild: Das Wahllokal der U18-Bundestagswahl im Landauer Haus der Jugend ist am 17. September von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Quelle: LD

Landau.14.9.2021/ld. „Wahlen sind der Grundstein unserer modernen Demokratie und die Kinder- und Jugendwahl ist eine gute Gelegenheit, die Unter-18-Jährigen zu ermutigen, sich mit politischen Inhalten und Zielen, der Bedeutung von Wahlen sowie des Deutschen Bundestags auseinanderzusetzen – sodass aus kleinen Demokratinnen und Demokraten später auch große Demokratinnen und Demokraten werden“, erklärt Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch. „Aber auf der anderen Seite ist es für die Kinder und Jugendlichen unserer Stadt auch eine Möglichkeit, ihre Meinung zu äußern und deshalb wird es auch für uns Erwachsene sehr spannend sein zu sehen, was sich die junge Generation wünscht.“

Der Wahl-O-Mat für Unentschlossene
„Wir freuen uns deshalb, wenn ganz viele Landauer Kinder und Jugendliche bei uns vorbeikommen, um ihre Stimmen an der Wahlurne abzugeben, und wir sind schon sehr auf das Ergebnis gespannt“, erklärt Julius Zickler, Vorsitzender des Jugendbeirats. „Wer sich übrigens noch unsicher ist, wo sie oder er das Kreuzchen setzen soll, kann gerne den Wahl-O-Mat ausprobieren“, so sein Tipp für alle Unentschlossenen. Außerdem stehen die Mitglieder des Jugendbeirats bei Fragen zum Ablauf der Kinder- und Jugendwahl gerne zur Verfügung, zum Beispiel über den Instagram-Account „jugendbeiratlandau“.

Hintergrund
Organisiert und getragen wird die Initiative „U18-Wahl“ vom Deutschen Kinderhilfswerk, dem Deutschen Bundesjugendring, den Landesjugendringen, vielen Jugendverbänden und dem Berliner U18-Netzwerk. Gefördert wird sie zur Bundestagswahl durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Bundeszentrale für Politische Bildung. Weitere Informationen hier.

Die Schule hat begonnen. Fuß vom Gas und bremsbereit sein

Fuß vom Gas und bremsbereit sein – das gilt für Autofahrerinnen und Autofahrer in den kommenden Wochen ganz besonders. Denn: Mehr als 400 Mädchen und Jungen beginnen alleine in der Stadt Landau ihre Schullaufbahn.
Bild: Stefanie Becker, Verkehrssicherheitsberaterin bei der Polizei Landau, im Gespräch mit zwei ABC-Schützen. Foto: LD

Landau.1.9.2021/ld/hi. Im aktuellen zweiten Corona-Jahr gibt es an den Schulen wieder durchgehend Präsenzunterricht. Ein sicherer Schulweg für die Kinder ist von überaus großer Bedeutung. Landaus Schuldezernent Maximilian Ingenthron appelliert daher an alle Autofahrerinnen und Autofahrer: „Kinder sind zusammen mit älteren Menschen die schwächsten Verkehrsteilnehmer. Bitte nehmen Sie Rücksicht auf unsere ABC-Schützen und fahren Sie ganz besonders im Bereich von Grundschulen entsprechend vorsichtig. Rechnen Sie damit, dass die Kids sich anfangs oft noch unsicher im Straßenverkehr bewegen.“

Um die kleinen Schulanfänger auf die Teilnahme am Straßenverkehr vorzubereiten, führt die Stadt Landau immer am Freitag vor Beginn des neuen Schuljahrs die Aktion Sicherer Schulweg durch. So auch in diesem Jahr: 87 Schülerinnen und Schüler absolvierten gemeinsam mit ihren Eltern einen fiktiven Schulweg durch die Innenstadt. Ihr Verhalten wurde dabei durch offene und verdeckte Kontrollen der Polizei bewertet. Eine gute Nachricht: In diesem Jahr 2021 hätten sich in Landau bislang nur zwei Schulwegunfälle ereignet, teilte Ingenthron mit.

Stühlerücken bei der Stadtverwaltung Landau.
Sascha Kirch, Christine Keller und Alexander Kirchmer übernehmen wichtige Schlüsselpositionen

Sascha Kirch hat Mitte Juli die Leitung der Abteilung Allgemeine Ordnungsaufgaben beim Ordnungsamt übernommen. Christine Keller tritt zum 1. September ihre neue Stelle als Leiterin der Personalabteilung an. Alexander Kirchmer ist von der Personalabteilung ins Jugendamt gewechselt. Dort leitet er seit 1. August die Abteilung Soziale Dienste.
Bild: OB Thomas Hirsch (hinten rechts) mit der neuen Leiterin der städtischen Personalabteilung Christine Keller, dem Leiter der Abteilung Soziale Dienste Alexander Kirchmer (vorne links) und Sascha Kirch, der kürzlich die Leitung der Abteilung Allgemeine Ordnungsaufgaben übernommen hat. Foto: LD

Landau.31.8.2021/ld. OB Thomas Hirsch betont als Verwaltungschef die Bedeutung der neu besetzten Stellen und sein Vertrauen in das neue Team: „Christine Keller, Sascha Kirch und Alexander Kirchmer haben bereits bewiesen, wie wertvoll sie für unsere Stadtverwaltung sind. Ich bin mir sicher, dass die Drei auch auf den wichtigen Schlüsselpositionen im Ordnungsamt, dem Jugendamt und im Hauptamt einen hervorragenden Job machen werden“, so der Stadtchef.

Sascha Kirch (28) war bisher bereits stellvertretender Leiter der Abteilung Allgemeine Ordnungsaufgaben und als Sachgebietsleiter außerdem zuständig für den kommunalen Vollzug. Als Abteilungsleiter tritt er nun die Nachfolge von Gabriele Rudolph an, die kürzlich zur Personalratsvorsitzenden gewählt wurde. Kirch ist ein echtes Eigengewächs der Stadtverwaltung. Bereits seit Beginn seiner Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten 2010 ist er im Dienst der Stadt Landau.

Nach zehn Jahren als Verwaltungsleiterin der Stadtholding Landau kehrt Christine Keller (47) wieder vollständig zur Stadtverwaltung zurück. Schon seit Ende 2020 ist sie in Teilzeit im städtischen Hauptamt eingesetzt. Dort kümmert sie sich um die Vorbereitung des Zensus 2022. Zum 1. September übernimmt sie nun die Leitung der Personalabteilung. Alexander Kirchmer (43) wechselt aus dem Rathaus in die Friedrich-Ebert-Straße 3. Im Jugendamt wird er Abteilungsleiter für die Sozialen Dienste. Vor seinem langjährigen Einsatz in der Personalabteilung war er im Jugendamt bereits für das Sachgebiet Wirtschaftliche Jugendhilfe sowie später für die Abteilung Kinderbetreuung und Finanzen verantwortlich. Mit seiner neuen Stelle kehrt er nun quasi zurück in vertraute Gefilde.

Bio-Weingut Sauer mit neuer Vinothek in Nußdorf.
Auch spanische Weine aus eigenem Anbau

Das Böchinger Weingut Sauer ist umgezogen. Und zwar ins Landauer Stadtdorf Nußdorf. Am südlichen Rand des Ortsteils ist die neue Betriebsstätte der Familie entstanden. Mit Kelterhalle, Holzfasskeller und einer Vinothek. Erhöht gelegen mit Blick über die Südpfalzmetropole und die gesamte Rheinebene. Außergewöhnlich: Neben den Südpfälzer Weinen des Bio-Weinguts, die auf rund 32 Hektar ausgebaut werden, gibt es in der Vinothek auch spanische Weine aus eigenem Anbau zu probieren.
Bild: Gemeinsam auf der Terrasse der neuen Vinothek: OB Thomas Hirsch, Heiner und Moni Sauer, Weinprinzessin Nina I. und Ortsvorsteher Dr. Thorsten Sögding (v.r.n.l.). Foto: LD

Landau-Nußdorf.26.8.2021/ld. Landau OB Thomas Hirsch stattete dem neuen Landauer Weingut gemeinsam mit Ortsvorsteher Thorsten Sögding und Weinprinzessin Nina I. einen Besuch am neuen Standort ab. . „Wir freuen uns sehr, dass die Stadt Landau und natürlich ganz besonders auch unser Stadtdorf

Das Stadtdorf Nußdorf sei um eine Attraktion reicher, freute sich der Stadtchef: “Viele Menschen aus nah und fern können künftig nicht nur hervorragende Weine, sondern auch einen unvergleichlichen Blick über unsere Stadt genießen“. Mit dem eigenen Weingut der Familie in Spanien werde die Südpfalzmetropole quasi um zwei Weingüter reicher. Und spanischer Rotwein made in Landau. Das sei schon etwas ganz Besonderes.

Das Bio-Weingut Sauer wurde 1987 von Heiner und Moni Sauer gegründet. Im Jahr 1998 folgte die Gründung des spanischen Weinguts Bodegas Palmera unweit von Valencia, wo die Familie bis heute auf rund 20 Hektar Rotweine herstellt.

Nähere Informationen zum Weingut und zur neuen Vinothek hier.

Neue Corona-Vorschriften für den Herbst.
25. Corona-Bekämpfungsverordnung tritt am 23. August in Kraft.
3-G-Regel in Innenräumen gilt ab Inzidenz größer 35.
Kostenloses „Testen für alle“ endet im Oktober

Für einen Herbst und Winter ohne Lockdown: RLP hat jetzt die 25. Corona-Bekämpfungsverordnung herausgegeben, die am kommenden Montag, 23. August, in Kraft tritt. Um die steigenden Infektionszahlen zu senken und eine vierte Welle zu verhindern, soll die Impfquote weiter gesteigert werden. Eine Testpflicht gilt für alle Personen, die bislang weder geimpft noch genesen sind. Und zwar für zahlreiche Aktivitäten in Innenräumen, wie etwa Friseur- und Krankenhausbesuche, Sport, die Teilnahme an Veranstaltungen oder den Zugang zur Innengastronomie.
Foto: LD

Landau.22.8.2021/ld. Die sogenannte 3-G-Regel bei Indoor-Aktivitäten gilt erst, wenn die Inzidenz an drei aufeinander folgenden Tagen den Wert von 35 überschreitet. Mit Ausnahme von Sport im Innenbereich.

Generell ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder bis einschließlich 14 Jahre sowie Schülerinnen und Schüler, da sie im Rahmen des schulischen Schutzkonzepts regelmäßig getestet werden.

Ab 11. Oktober ist der Corona-Test kostenpflichtig
Das kostenlose „Testen für alle“ soll zum 11. Oktober auslaufen. Für Personen, die nicht geimpft werden können und für die keine allgemeine Impfempfehlung vorliegt, wird es weiterhin die Möglichkeit zum kostenlosen Schnelltest geben. Dazu zählen insbesondere Schwangere sowie Kinder unter 12 Jahren.

Abschaffung des kostenlosen Testangebots verfrüht
Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch begrüßt die neuen Regelungen grundsätzlich, hält die Abschaffung des kostenlosen Testangebots jedoch für verfrüht. Wenn alle die Möglichkeit hatten, sich impfen zu lassen, und wenn auch die Nachzügler mit niedrigschwelligen Impfangeboten eingesammelt wurden, sei es richtig, Tests nur noch kostenpflichtig anzubieten. Aktuell sei jedoch noch nicht absehbar, wie sich die Lage entwickeln wird und was in den kommenden Wochen und Monaten auf uns zukommt. “Wenn nicht nur die Testdisziplin nachlässt, sondern sich auch die aktuell noch sehr gute Testinfrastruktur zu früh zurückentwickelt, steuern wir möglicherweise in ein Versorgungsproblem, das uns im Herbst bzw. Winter erneut vor große Herausforderungen stellen wird“, so Hirsch.

Die gleiche Befürchtung betont der Stadtchef auch noch einmal mit Blick auf die bevorstehende Schließung der Impfzentren zum Ende des kommenden Monats und warnt, auf das Prinzip Hoffnung zu setzen: „Wir dürfen nicht übereilt funktionierende Strukturen abbauen, die wir in den bevorstehenden Herbst- und Wintermonaten vielleicht noch einmal brauchen“.

Die Landesverordnungen zum Nachlesen gibt es hier.

Deutsch-französischen Freundschaft.
Simone Luxembourg und Rudi Klemm mit Ehrenmedaille ausgezeichnet

Eine ganz besondere – und doppelte – Auszeichnung: Simone Luxembourg, langjährige Beigeordnete der Stadt Hagenau, ist jetzt mit der Ehrennadel der Stadt Landau geehrt worden. Die Ehrung hatte der Stadtrat bereits Ende vergangenen Jahres beschlossen; jetzt endlich war es einer kleinen Landauer Delegation um OB Thomas Hirsch möglich, die elsässische Partnerstadt zu besuchen und die Ehrennadel persönlich zu überreichen. Gleichzeitig wurde der langjährige Landauer Beigeordnete Rudi Klemm durch Maire Claude Sturni mit der Ehrenmedaille der Stadt Hagenau ausgezeichnet – als erster Landauer überhaupt.
Bild: Hagenaus Bürgermeister Claude Sturni, Landaus früherer Beigeordneter Rudi Klemm, Hagenaus frühere Beigeordnete Simone Luxembourg und Landaus OB Thomas Hirsch (v.l.n.r.) bei der gemeinsamen Feierstunde. Foto: LD

Landau.Hagenau.21.8.2021/ld. Landaus OB Thomas Hirsch zeigte sich glücklich darüber, die Freunde aus Hagenau nach einer langen Corona-Zwangspause wieder persönlich zu treffen. Er hofft, dass es nach dem Ende der Corona-Pandemie wieder möglich sein wird, die Freundschaft zwischen den Menschen in der pfälzischen und der elsässischen Stadt zu leben – so wie es in alle den Jahren das Ansinnen von Simone Luxembourg und Rudi Klemm gewesen sei: „Ich gratuliere beiden herzlich zu dieser bedeutenden Auszeichnung. Simone Luxembourg war lange Zeit das Gesicht der Stadt Hagenau für die Landauerinnen und Landauer und Rudi Klemm unser Außenminister. Man konnte sich immer darauf verlassen, dass beide wussten, was sie taten, dass die Jumelage bei ihnen in guten Händen war.“

Bürgermeister Sturni nannte Luxembourg und Klemm in seiner Ansprache ein „erfolgreiches Tandem, ganz im Sinne der deutsch-französischen Freundschaft und der mehr als 50-jährigen Kooperation beider Städte“.

„Was für eine Ehre!“, sagte Simone Luxembourg zu ihrer Auszeichnung. Sie war 1995 zum ersten Mal offiziell in Landau; seitdem sei die Partnerschaft zwischen beiden Städten – bis zum Beginn der Corona-Pandemie – immer weiter gewachsen. Was sehr schön sei, schließlich gelänge es so, die deutsch-französische Freundschaft mit Leben zu füllen, so die frühere Beigeordnete.

Das war und ist auch immer ein Anliegen von Rudi Klemm – und das nicht nur bei offiziellen Terminen, sondern v.a. auch durch den Austausch zwischen den Bürgerinnen und Bürgern, etwa bei Festen, anderen Veranstaltungen oder den regelmäßigen Fahrten zwischen Landau und Hagenau, betonte er im Hagenauer Rathaus. Klemms Freude über die außergewöhnliche Auszeichnung aus der elsässischen Partnerstadt war groß: „Das ist das Wertvollste, was ich in meiner kommunalpolitischen Laufbahn bekommen habe.“

Im Anschluss an die Feierstunde tauschten sich die anwesenden Vertreterinnen und Vertreter beider Städte zu verschiedenen aktuellen Themen aus, darunter die Herausforderungen der Corona-Pandemie in beiden Ländern sowie die Finanzsituation und verschiedene Bauprojekte in Landau und Hagenau. Gemeinsam besuchten sie auch die Großbaustelle des Erlebnisbads Nautiland, das derzeit für rund 17 Millionen Euro aufwändig saniert wird.

Schon im Herbst soll es dann den elsässischen Gegenbesuch in Landau geben.

Load More