Update-2. Bundeswehr im Katastrophengebiet im Einsatz

+++ Eilmeldung der Bezirkregierung Köln auf Twitter: In Erftstadt-Blessem sind Häuser massiv unterspült worden und einige eingestürzt. Es gibt Todesopfer. Etliche Personen werden vermisst. Aus den Häusern kommen Notrufe, aber eine Rettung ist vielfach nicht möglich.
Das Verteidigungsministerium hat wegen der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands einen militärischen Katastrophenalarm ausgelöst.

Berlin.Köln.Koblenz.16.7.2021/ps. Mindestens 103 Menschen sind nach aktuellem Kenntnisstand bei den schweren Unwettern in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ums Leben gekommen. In Rheinland-Pfalz stieg die Zahl der Toten auf 60. „Die Befürchtung ist, dass es noch mehr werden“, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Koblenz am Freitagmorgen.

Herr Präsident, wir bündeln alle verfügbaren Kräfte
Das Verteidigungsministerium hat wegen der Unwetterkatastrophe im Westen Deutschlands einen militärischen Katastrophenalarm ausgelöst. Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU): „Die Katasrophenhilfe hat jetzt oberste Priorität. Herr Präsident, wir bündeln alle verfügbaren Kräfte“.

Derzeit sind 709 Soldaten und Soldatinnen im Einsatz. In insgesamt 20 Landkreisen in NRW und RLP. In Rheinland-Pfalz ist die Bundeswehr vor Ort unter anderem in der Vulkaneifel, in Ahrweiler, Bitburg, Trier, Koblenz Cochem.

Weltblutspendetag.
Spenderblut wird vor allem bei Krebs benötigt

Am Dienstag, 15. Juni, findet von 17:00 bis 20:30 Uhr der nächste Blutspendetermin statt. In Gossersweiler, Berglandhalle, Schulstraße 14.

Quellen: DRK, Paul-Ehrlich-Institut. Grafik: statista.

Annweiler.14.6.2021/hi. Heute, am 14. Juni, ist Weltblutspendetag. Laut DRK werden hierzulande Blutspenden am häufigsten bei Krebserkrankungen eingesetzt. Rund jede fünfte der Blutspenden wird dafür aufgewendet. 16 Prozent des gespendeten Blutes wird bei Herzerkrankungen eingesetzt und 12 Prozent bei Verletzungen, wie die Statista-Grafik zeigt.

Blutspende findet nur über Terminreservierung statt:  www.blutspende.jetzt
Das DRK bittet alle Bürger, die Blut spenden möchten, sich vorab online einen persönlichen Termin zu reservieren. Terminreservierungen sind Bestandteil des Corona-Schutzkonzeptes, denn sie verhindern lange Wartschlangen auf Blutspendeterminen. 

Blutspende in Corona-Zeiten
Nach einer Impfung mit einem SARS-CoV-2-Impfstoff ist keine Rückstellung von der Blutspende erforderlich. Das gilt für die mRNA-Impfstoffe (Moderna, BioNTtech) wie auch für die verwendeten Vektorimpfstoffe (AstraZeneca, Johnson & Johnson). Sofern keine Impfreaktionen, wie z. B. Fieber oder eine lokale Schwellung auftreten, können Geimpfte am Folgetag schon wieder Blut spenden. 

25.Mai – 2.Juni. Arbeiten am Schienennetz.
Auch Queichtal-Bahnlinie Pirmasens-Landau betroffen.
Schienen-Ersatzverkehr mit Bussen.

Vom Dienstag nach Pfingsten bis einschließlich Mittwoch, 2. Juni, wird am gesamten Liniennetz zwischen Landau, Pirmasens, Kaiserslautern, Neustadt und Karlsruhe ganztätig gearbeitet. Im Schienen-Ersatzverkehr mit Bussen können keine Fahrräder mitgenommen werden.

Annweiler.23.5.2021/adfc/hi. Besonders der touristische Verkehr in Ferienzeiten und am Wochenende nutzt gerne die ab 9 Uhr kostenfreie Fahrradmitnahme. Der adfc weist daraufhin, dass im Schienenersatzverkehr mit Bussen keine Fahrräder mitgenommen werden können. Damit Gäste keine unangenehmen Überraschungen erleben.

Fahrpläne und Sonderinformationen hier.

IDAHOBIT und Regenbogenfahne. Flagge zeigen für Toleranz. Am 17. Mai

Für eine bunte und vielfältige Südpfalz. Am kommenden Montag ist IDAHOBIT, der Internationale Tag gegen Homo-, Bi-, Trans- und Interphobie. Dann wird vielerorts die Regenbogenfahne gehisst. Auch am Rathaus Landau und an den Kreishäusern SÜW und Germersheim. Ein Zeichen dafür, dass in der Region alle Menschen willkommen sind.

Bild: Regenbogenfahne als Zeichen für mehr Toleranz: Die Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Landau Evi Julier (oben), des Landkreis SÜW, Isabelle Stähle (links), sowie Germersheim, Lisa-Marie Trog (rechts). Quelle: Stadt Landau/KV SÜW/KV GER

Südpfalz.15.5.2021/hi. „Gewalt, Diskriminierung und Rechtspopulismus haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Wir setzen uns gemeinsam für Akzeptanz und rechtliche Gleichstellung für alle geschlechtlichen Identitäten ein“, betonen die Gleichstellungsbeauftragten Evi Julier (LD), Isabelle Stähle (SÜW) und Lisa-Marie Trog (GER).

Vor rund 30 Jahren, am 17. Mai 1990, strich die WHO (World Health Organisation) Homosexualität von ihrer Liste der psychischen Krankheiten. In Erinnerung an dieses Ereignis findet jährlich am 17. Mai der IDAHOBIT statt. Weltweit demonstrieren Menschen an diesem Tag gegen Diskriminierung und für Akzeptanz.

Auch wenn die geplanten Aktivitäten des lokalen Aktionsbündnisses, bestehend aus vielen Organisationen, Vereinen sowie den Gleichstellungsstellen, nicht in Präsenz stattfinden können, finden überregionale Aktionen im digitalen Raum statt:

Dazu wird am Montag, 17. Mai, um 20:15 Uhr auf YouTube eine Videoshow mit unterschiedlichen Beiträgen der queeren Community aus RLP und solidarischen Menschen und Einrichtungen zu sehen sein. Weitere landesweite Aktionen hier.

Tag der Kinderbetreuung in SÜW.
Übergabe von Dankeschön-Paketen an alle Kitas

Heute, am 10. Mai, finden trotz der Corona-Pandemie bundesweit viele Aktionen statt, um Kita-Fachkräften und Kindertagespflegepersonen für ihre Arbeit zu danken. Auch der SÜW-Kreiselternausschuss (KEA) bedankt sich bei den Erzieherinnen und Erziehern durch ein Überraschungsgeschenk an alle 74 Kitas des Landkreises SÜW.

Annweiler.10.5.2021/KEA/hi. Bundesweit sorgen über 700.000 Kita-Fachkräfte und Kindertagespflegepersonen jeden Tag dafür, dass Kinder bestmöglich gefördert werden und ihre Eltern Beruf und Familie besser miteinander vereinen können.

Der Tag der Kinderbetreuung soll dazu beitragen, der außerfamiliären Kinderbetreuung in Deutschland den Stellenwert zu verleihen, der ihr zusteht.

Der Aktionstag wurde 2012 ins Leben gerufen und findet seitdem jährlich am Montag nach Muttertag statt. Seit 2017 wird der Tag der Kinderbetreuung von der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung koordiniert.

Auch der Kreiselternausschuss Südliche Weinstraße (KEA SÜW) hat diesen Tag zum Anlass genommen, um allen Kinderbetreuerinnen, Erzieherinnen und Kindertagespflegepersonen zu danken.

Dazu KEA-Vorsitzender Dietmar Ullrich: „Die äußeren Umstände waren und sind außergewöhnlich. Fast täglich gibt es derzeit neue Regelungen, Einschränkungen und Maßnahmen mit denen es gilt, zurecht zu kommen. Jeder ist in irgendeiner Form von diesen Veränderungen betroffen. Für Familien sind die Fachkräfte eine große Hilfe und Stütze. Gerade in dieser Zeit mehr denn je. Der Kreiselternausschuss bedankt sich von Herzen dafür, dass sie für die Kinder da sind und ihnen ein Stück ihres Alltages bewahren. Dies ist eine große Aufgabe, die auch für die Betreuer*innen mit einigen Herausforderungen verknüpft ist. Sie sind Vertrauenspersonen, Spielkameraden, Tröster und Vorbilder zugleich – eine Mammutaufgabe, die sie täglich mit so viel Herzblut und Leidenschaft bewältigen“.

Stadtkirche Annweiler.
Turmuhrbeleuchtung und Läutewerk sollen ertüchtigt werden

Der denkmalgeschützte Kirchturm der Stadtkirche Annweiler ist das älteste Gebäude und markantes Wahrzeichen der Stadt Annweiler am Trifels. Der Turm wurde anno 1318 errichtet. Er ist bis heute in seiner ursprünglichen Form erhalten geblieben und hat die Bürger stets in guten wie in schlechten Zeiten begleitet. Die Turmuhrbeleuchtung ist defekt. Und auch die elektrische Anlage für das Läutewerk ist in die Jahre gekommen. Für die Reparatur ist kein Geld da. Die Kulturstiftung der Stadt Annweiler hat alleine nicht die ausreichenden finanziellen Mittel dafür. Stadtbürgermeister Benjamin Seyfried ruft daher die Annweilerer zur Spendenbeteiligung auf. Bild: Blick über Annweiler. Von oben aus dem Kirchturm in östliche Richtung. Foto: bgm

Annweiler.25.4.2021/hi. Es sollte das gemeinsame Ziel der Bürgerschaft sein, den Turm der Stadtkirche Annweiler in seiner Bedeutung langfristig zu erhalten, die seiner Historie angemessen ist, findet Bürgermeister Seyfried.

Und auch der Beigeordnete für Kunst, Kultur und Soziales, Benjamin Burckschat (CDU), schwärmt: „Wenn man in den Turm eintritt, ist es wie eine Zeitreise ins Mittelalter. Man fühlt sich hineinversetzt in jene Zeit. Es wäre schade, wenn unser Wahrzeichen nur von außen bewundert werden könnte. Man sollte auch im Inneren hochsteigen und den einmaligen Blick über Annweiler erleben können“.

Wie Bürgermeister Seyfried berichtet, möchte die Kulturstiftung der Stadt Annweiler nun einen ersten Impuls geben für die Öffnung und damit auch für eine langfristige Belebung des denkmalgeschützten Turmes.

Zunächst aber müsse die zeitgemäße Ertüchtigung der elektrischen Anlage und des Läutewerkes angegangen und die Turmuhr repariert werden. Dafür seien finanzielle Mittel in Höhe von rund 38.000  Euro erforderlich. Die Kulturstiftung könne diesen Betrag allerdings nicht alleine aufbringen.

Die Stadt Annweiler gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde und der Kulturstiftung ruft daher die Bürgerschaft dazu auf, „mit einer Spende einen generationenübergreifenden Beitrag zu leisten“, wie es in einer Pressemeldung heißt.

 „Ich bin unglaublich dankbar, dass wir mit der Kulturstiftung und hoffentlich vielen Bürgerinnen und Bürgern unseren Turm somit für die nächsten Generationen bewahren und aufwerten können“, ist Seyfried zuversichtlich.

In einem weiteren Schritt solle noch in diesem Jahr das mögliche Öffnungskonzept im Rahmen eines öffentlichen Workshops erarbeitet und konzeptioniert werden. Gedacht ist unter anderem an die Einbindung in Stadtführungen, erklärt Dirk Müller-Erdle, Erster Beigeordneter, und zuständig für Tourismus und Stadtentwicklung: „Gerade für unser touristisches Profil wäre ein begehbarer Turm, der in die Stadtführungen einbezogen werden könnte, eine tolle Ergänzung und Aufwertung“.

Information zur Kulturstiftung
Die Stiftung wurde 1999 errichtet. Sie dient dem Zweck, die kulturellen Belange im Bereich der Stadt Annweiler und der Verbandsgemeinde zu fördern. Der Stiftungszweck wird insbesondere dadurch verwirklicht, dass Künstler baugeschichtlich wertvolle Gebäude (Baudenkmäler) unterstützt und gefördert werden.
Dem Stiftungsvorstand gehören an: Benjamin Seyfried (Stadtbürgermeister), Lena Breßler (Leiterin des Beratungszentrum der Sparkasse Südpfalz in Annweiler), Reiner Achtermann (ehem. Leiter VHS Annweiler).

Spendenkonto
Kulturstiftung der Stadt Annweiler
Verwendungszweck: Kirchturm
IBAN  DE47 5485 0010 0135 4311 04
Sparkasse Südpfalz

Nächtliche Ausgangsbeschränkung.
Was geht, und was nicht geht.
Die Regelungen im Detail.

Da der Landkreis Südliche Weinstraße und die Stadt Landau an drei Tagen in Folge die 7-Tages-Inzidenz von 100 überschritten haben, sind sie jeweils zum Erlass einer Allgemeinverfügung mit strengeren Corona-Regeln verpflichtet. Diese gelten ab dem heutigen Donnerstag. Nach expliziter Anweisung durch die Landesregierung mussten Stadt und Landkreis auch Ausgangsbeschränkungen erlassen. Zwischen 21 Uhr und 5 Uhr des Folgetags ist das Verlassen der Wohnung oder Unterkunft damit grundsätzlich untersagt. Ausnahmen sind dann erlaubt, wenn ein triftiger Grund vorliegt.

SÜW.22.4.2021/KV. Ein triftiger Grund ist beispielsweise die Ausübung der beruflichen Tätigkeit oder die Inanspruchnahme notwendiger medizinischer Behandlungen. Das gilt auch für notwendige medizinische Behandlungen, die Tiere betreffen.

Private Besuche aus gutem Grund
Erlaubt ist nach 21 Uhr außerdem der Besuch beim Ehe- oder Lebenspartner beziehungsweise der Ehe- oder Lebenspartnerin, beim Lebensgefährten oder der Lebensgefährtin sowie bei Verwandten in gerader Linie, also bei den eigenen Eltern, eigenen Großeltern, Kindern oder Enkeln. Auch der Besuch alter oder kranker Menschen oder von Menschen mit Einschränkungen, die außerhalb von Einrichtungen leben, ist ein triftiger Grund und damit von der Ausgangsbeschränkung ausgenommen. Genauso sieht es bei der Wahrnehmung des privaten Sorge- und Umgangsrechts aus.

Wer unterstützungsbedürftige Personen oder Minderjährige versorgen oder diese begleiten muss, darf ebenfalls zu diesem Zweck nach 21 Uhr außerhalb der Wohnung sein. Natürlich gilt das ebenso für die Begleitung von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen oder gar die Begleitung Sterbender.

Gassi gehen
Um Tiere zu versorgen oder um mit Tieren Gassi zu gehen, darf eine Einzelperson ebenfalls nach 21 Uhr unterwegs sein.

Jäger auf der Pirsch
Außerdem stellt die Ausübung der Jagd einen triftigen Grund und damit eine Ausnahme zu Ausgangsbeschränkung dar –  unter Beachtung des geltenden Hygienekonzepts zur Jagd.

Teilnahme an öffentlichen Sitzungen
Gleiches gilt für die Teilnahme an einer Ratssitzung oder eine andere Tätigkeit im Rahmen des Selbstorganisationsrechts der kommunalen Gebietskörperschaften.

Die Aufzählung ist nicht abschließend, weitere triftige Gründe können eine Ausnahme von der Ausgangsbeschränkung rechtfertigen.

Die aktuellen Ausgangsbeschränkungen im Kreis Südliche Weinstraße und in der Stadt Landau gehen auf die geltenden Vorgaben des Landes Rheinland-Pfalz zurück.

Wenn die aktuell im Gesetzgebungsprozess befindliche „Bundes-Notbremse“ mit Ausgangsbeschränkungen deutschlandweit kommen sollte, werden die Regeln in Landau und SÜW voraussichtlich entsprechend angepasst werden. 

Internationale Spezialradmesse 2021 im Internet.
Virtueller Besuch bei den Ausstellern

Am 24. und 25. April startet die zweite virtuelle Spezi unter www.spezialradmesse.de. Nach der ersten erfolgreichen Messe 2020 mit rund 15.000 Besuchern präsentiert sich die Spezialradbranche wieder im corona-tauglichen Webformat. Interessierte können ab dem 24. April die Spezi-Aussteller mit ihrem Spezialradprogramm besuchen und sich dort umschauen. Videos, Fotos und Informationen zeigen, was neu und spannend ist in der Spezialradbranche. Außerdem: Die ersten Kandidaten für den Spezi-Erfinderwettbewerb 2022 stellen sich vor.

Südpfalz.19.4.2021/hi. Der geplante Termin 18. und 19. September für die reale 25. Internationale Spezialradmesse in Germersheim wird leider ausfallen. „Die Unwägbarkeiten sind einfach zu groß“, so Messeveranstalter Hardy Siebecke. „Wir müssten jetzt bereits in die Planung gehen, dabei wissen wir nicht, ob und in welcher Form Veranstaltungen mit Tausenden Besuchern im Herbst überhaupt möglich sein werden. Wir wollten unser 25-jähriges Jubiläum vor Ort nachfeiern, das müssen wir nun leider auf 2022 verschieben.“

Die 25. Internationale Spezialradmesse ist weltweit die größte Messe für Liegeräder und Velomobile sowie ein beliebter Marktplatz für Fahrradinnovationen. Unter anderem dank des erfolgreichen Spezi-Erfinderwettbewerbs. Über 130 Aussteller kommen jedes Jahr nach Germersheim, jeder vierte davon aus dem Ausland. Rund 10.000 Besucher sind zu Gast auf der etwas anderen Fahrradmesse. Auf mehreren Probeparcours – darunter eine weitläufige Teststrecke für Pedelecs und Spezialräder mit Zusatzantrieb – können fast alle Fahrzeuge getestet werden. Weitere Infos unter www.spezialradmesse.de

Die regionalen Infektionszahlen in Landau/SÜW steigen weiter exponentiell. Gesundheitsamt Landau/SÜW meldet seit Gründonnerstag 79 Neu-Infektionen

Landau/SÜW. 6.4.2021/hi. Wie von den Virologen vorhergesagt und auch in der regionalen statistischen Analyse modellhaft zu sehen ist, steigen auch die regionalen Infektionszahlen dynamisch weiter. Im Landkreis Südliche Weinstraße und der Stadt Landau wurden vom Gesundheitsamt (Stand 6.4, 14:40 h) bislang insgesamt 4.099 Fälle an das Landesuntersuchungsamt übermittelt. 3.659 Personen sind gesundet. Ein neuer Todesfall wurde über die Osterfeiertage verzeichnet. Insgesamt sind bisher 142 Personen in Verbindung mit dem Corona-Virus in der Region SÜW/Landau verstorben. Die nächsten Tage werden zeigen, ob durch die verstärkte Impf-Kampagne die rollende dritte Infektionswelle in der Südpfalz gebrochen werden kann.Gesundheitsamt Landau/SÜW: Seit Gründonnerstag werden 79 Neu-Infektionen gemeldet